Was passiert mit einer Mietkaution während einer Inflation ist eine häufige Frage, wenn eine Inflation stattfindet und Menschen sich gleichzeitig oder kurz versetzt mit der Auszahlung oder Auslöse der Mietkaution beschäftigen. Insbesondere Kautionen, die auf einem Geldkonto hinterlegt wurden, bspw. auf einem Mietkautionskonto oder einem Mietkautionssparbuch sind von einer Inflation betroffen.

Welche Auswirkungen hat eine Inflation auf die Mietkaution?

Grundsätzlich geht es bei einer Inflation, oder auch Währungsinflation darum, dass innerhalb eines Zeitraums der Wert für eine Währung verringert – also die Kaufkraft für die Währung abnimmt.

Hat man bspw. Anfangs 100€ und konnte damit einen Einkauf tätigen, so ist nach der Inflation der Warenwert für die 100€ weniger. Der Wert der Waren ist während der Inflation angestiegen. Konnte man bspw. vor der Inflation für 100€ noch 30 Packungen Pistazien kaufen, so kann man bspw. nach der Inflation nur noch 20 Packungen für die gleichen 100€ kaufen.

Eine Mietkaution ist hierbei erst einmal völlig losgelöst – diese kann in unterschiedlichen Arten hinterlegt werden, soll jedoch primär eine Sicherheit für den Vermieter darstellen. Wie funktioniert das also für die Wohnung?

Mietkaution InflationAngenommen eine Wohnungskaltmiete beträgt 800€, der Vermieter verlangt eine Mietkaution von 3 Monatskaltmieten, so liegt die Mietkaution von 2.400€. Legt man diese zu Beginn des Mietverhältnisses an, so erhält der Mieter nach Auszug diese 2.400€ inklusive Zinsen wieder zurück (sofern kein Schaden oder ungedeckte Kosten damit beglichen werden müssen). Die Zinsen sind seit der Nullzinsphase der EZB historisch tief, sodass ein Mieter derzeit mit 0,01% (2021) rechnen kann. Rechnet man nun mit einer Inflation von 3% über 5 Jahre so ergibt sich aus den 2.400€ nach 5 Jahren nur noch eine Kaufkraft von 2070,26€ bzw. man müsste 2782,26€ aufbringen um die Inflation auszugleichen und den zukünftigen Preis zu zahlen. Würde der Vermieter die Kaution bspw. mit Nebenkosten abrechnen, welche nach Auszug noch vorhanden sind, so könnte er nach 5 Jahren nicht mehr die gleiche Kaufkraft hierfür berechnen.

Wann ist eine Mietkaution inflationssicher?

Eine Mietkaution ist dann inflationssicher, wenn die Kaufkraft auch nach Auszug noch gegeben ist, bzw. die Mietkaution in der gleichen Form eine Sicherheit für den Vermieter bedeutet wie zu Anfang des Mietverhältnisses. Es gibt hierfür verschieden Möglichkeiten:

  • Die Zinsen und Zinseszinsen der angelegten Kautionssumme übersteigen die Inflationsrate
  • Die Mietkaution wird in Sachwerten angelegt

Da die Zinsen derzeit niedrig sind, ergibt sich diese Situation nicht für viele Mieter. Sachwerte können bspw. Aktien von Firmen sein, oder Fonds, welche verschiedene Anteile von Firmen enthalten aber auch Rohstoffe wie bspw. Gold. Die Logik hierbei besteht darin zu sehen, dass die Preis für einen Sachwert ebenfalls bei einer Inflation steigt und nicht abnimmt. Auch wenn das Geld oder die Kaufkraft für die Währung weniger wert sind – die Sachwerte haben Ihren inhärenten Wert behalten und haben auch nach der Inflation noch einen Wert der stabil geblieben ist im Vergleich zur Währung.

Nutzen Sie den Mietkautionsrechner um Ihre Mietkaution für ein Depot individuell zu berechnen:

Mietkautionsdepot

AnbieterDepotLeistungenEinrichtungsgebühr: 29,75 €
Depotgebühren: 0,68 % p.a.
Fondsgebühren: 0,16 % bis 0,23 % p.a.
  • 10 Anlagestrategien mit ETF-Fonds
  • Einfaches Kostenmodell
  • Kein Post-Ident für Vermieter nötig
  • Einfach online beantragen
Zum AnbieterEinrichtungsgebühr: 0,00 €
Depotgebühren: 8€ p.a.
Fondsgebühren: 0,2% bis 0,5% p.a.
  • 2.400 Fonds für Einmalanlage
  • 100% Rabatt Ausgabeaufschlag bei > 4.600 Fonds
  • Nur ETFs von Xtrackers handelbar
  • Kein Post-Ident für Vermieter nötig
Zum AnbieterEinrichtungsgebühr: 30,00 €
Depotgebühren: 12€ p.a.
Fondsgebühren: 0,1% p.a.
  • 7.343 Fonds von 125 Gesellschaften
  • Keine Transaktionskosten bei Kauf/Verkauf (ausgenommen ETF-Fonds)
Zum AnbieterEinrichtungsgebühr: 30,00 €
Depotgebühren: 30€ p.a.
Fondsgebühren: 0,2% bis 0,5% p.a.
  • 11.000 Fonds zur Auswahl
  • 0,2% - 0,8% pro ETFs Transaktion
Zum Anbieter

Stand: 22.10.2021

+

Welchen Unterschied macht die Anlage durch den Mieter oder den Vermieter?

In den meisten Fällen nutzt ein Vermieter ein Mietkautionskonto. Dies ist die gängige Praxis für viele Jahre gewesen und bedeutet gewohnte Prozesse, welche wenig Zeit und Arbeit bedeuten. Als Mieter hat man jedoch im Gegenzug mehr Möglichkeiten die Kaution zu hinterlegen.

So ist es bspw. möglich ein Mietkautionsdepot anzulegen und hierbei in Fonds zu investieren. In der Regel machen dies Vermieter seltener aufgrund der Gebühren, welche bei der Geldanlage anfallen. Hierbei ist also dem Mieter empfohlen das Mietkautionsdepot selber anzulegen und entsprechend vorab mit dem Vermieter abzuklären ob dieser mit der Anlage einverstanden ist.

Es gibt bei der Anlage des Mietkautionsdepot zusätzlich noch einen weiteren Vorteil für den Vermieter: Steigt der Wert der verpfändeten Fonds, so steigt ebenfalls die Mietsicherheit auf welche der Vermieter im Schadensfall Zugriff hat.

Welche Optionen gibt es innerhalb einer Inflation für die Mietkaution?

Für viele Menschen kommt die Situation eine starken Inflation in der Regel überraschend oder bedeutet, dass sich vorab keine Pläne zu einer Mietkaution gemacht wurde. Ist man innerhalb einer starken Inflation und möchte eine Mietkaution hinterlegen bieten sich mehrere Optionen:

  1. Als Mietkautionsdepot mit Investition in Sachwerte
  2. Als Bankbürgschaft
  3. Als Mietkautionsbürgschaft

Bei den letzten zwei Optionen wird die Kautionssumme nicht direkt hinterlegt sondern man zahlt monatlich eine vorab vereinbarte Summe, in der Regel 3-6% der eigentlichen Kautionssumme. Gleichzeitig hat man als Mieter dann jedoch die Kautionssumme übrig, um diese anderweitig zu nutzen.