Die Mietsicherheit ist für viele Mieter ein lästiges Übel, für Vermieter mittlerweile Standard – auch wenn es immer noch viele Vermieter gibt, welche die Kaution nicht rechtskonform anlegen oder angelegt haben. Mittlerweile, in 2020, ist es einfacher als je zuvor eine Mietkaution rechtskonform anzulegen, sowohl als Mieter als auch als Vermieter. Nicht nur aus rechtlicher Sicht wurden verschiedene Mglichkeiten mit der Mietrechtsreform 2001 ermöglicht, auch das Internet macht es mittlerweile wesentlich einfacher die Mietsicherheit anzulegen, ohne einen Fuß vor die Haustür zu setzen.

Sicher ist sicher ist sicher

Wenn es um die Anlage der Kaution geht, so gibt es viele Missverständnisse die aufgrund von bisherigen Erfahrungen entstehen und wodurch es modernere Formen der Mietkaution nicht einfach haben. Für viele Menschen in Deutschland (unabhängig ob Mieter oder Vermieter) ist die Mietkaution eine Anlage, welche auf ein Sparbuch gelegt wird und für die Rest der Mietdauer idealerweise nicht angefasst wird. Am Ende der Mietdauer erhält der Mieter die Kaution wieder zurück gezahlt, zuzüglich der geringen Zinsen, welche derzeit auf Sparbücher gezahlt werden. Das Sparbuch ist sicher – also eine konservative Anlage, welche keine Überraschungen birgt und weit verbreitet ist. In turbulenten Zeiten, in denen die Börse Veränderungen von 4-5% in großen Indizes am Tag vollzieht ist das Sparbuch der sichere Hafen. Mit der Sicherheit kommt gleichzeitig jedoch auch die Gewissheit, dass die Zinsen trotz Zinsenszinseffekt für keine Überraschungen am Ende der Mietzeit sorgen werden.

Sachwerte in Zeiten der Krise

Zeiten der Krise sind gleichzeitig auch Zeiten der Chancen. Die Mietkaution ist in der Regel eine Anlage von 2-3 Nettokaltmieten. Im München oder Stuttgart zahlt man für eine 3 Zimmer Wohnung ab 1.800€ Kaltmiete pro Monat, also 5.400€ Mietkaution, die hinterlegt werden müssen. Die Mietsicherheit kann auch auf 3 Raten an den Vermieter gezahlt werden, der diese dann auf eine Kautionskonto mit 0,01% Zinsen für den Mieter anlegt. Oder aber, man nutzt als Mieter ein Mietkautionsdepot, hinterlegt die Sicherheit in Form von Fondsanteilen und erhält wesentlich höhere Renditen auf die hinterlegte Kaution. Hier kann man die Rendite im Durchschnitt selber berechnen:

Die Mietkaution mag verglichen mit anderen Vermögenswerten einen geringen Anteil darstellen, trotzdem ist es möglich mit dieser eine Rendite zu erzielen, welche über das Kautionskonto hinaus geht. Gründe, wieso ein Mietkautionsdepot bisher immer noch nicht bei mehr Mietern genutzt wird können folgende sein:

  • Unkenntnis bzgl. Aktien und Fonds
  • Kein Vertrauen in Unternehmensanteile
  • Als Mieter muss man sich selber darum kümmern
  • Keine Bank vor Ort – Online-Broker wickeln die Kaution online ab

Diese Gründe kann man nachvollziehen, wenn es darum geht den einfachsten und bequemsten Weg zu gehen um die Mietkaution zu hinterlegen. Möchte man als Mieter jedoch die Mietkaution lukrativer und selbstbestimmter anlegen, um diese am Ende der Mietzeit inklusive Rendite wieder auszulösen, so ist ein Mietkautionsdepot hierfür geeignet.