Eine weitere Möglichkeit eine Mietkaution in Form eines Depots einzurichtet bietet ein Robo-Advisor. Diese Art der Mietkautionhinterlegung ist noch relativ neu, da es das Produkt der automatischen Vermögensverwalter noch nicht so lange gibt. Unabhängig davon ist die Hinterlegung jedoch genauso sicher und praktikabel wie bei einem Mietkautionsdepot bei einer deutschen Bank mit Einlagensicherung. Wie eine Mietkaution in Kombination mit einem Managed Depot bzw. dem Robo-Berater Depot funktioniert wird hier beschrieben.

Was ist ein Robo Advisor?

Das Wort Robo Advisor kommt aus dem Englischen und wird aus Robo (Kurzform für Roboter) und Advisor, also dem englischen Begriff für Berater zusammen gesetzt. Eine passende deutsche Übersetzung wäre automatische Vermögensverwaltung. Bei dieser Art der Anlage wird ein Depot eröffnet und die Anlage in Fonds durch ein zuvor definiertes Regelwerk ausgeführt. Dieses Regelwerk kann zuvor eingestellt und gewählt werden, der automatische Vermögensverwalter kauft und verkauft Fondsanteile nach dieser Anlagephilosophie um eine bestimmte Rendite zu erreichen und das Depot aus zu balancieren.

Viele Robo-Advisor sind sehr transparent bzgl. der Kosten, da dies einer der größten Merkmale darstellt im Vergleich zu einem Fondsmanager und somit einem aktiv verwalteten Depot. Häufig bewegen sich die Kosten unter 1% der Anlagesumme, dies setzt sich zum einen aus den Fondgebühren zusammen, zum anderen aus einem Verwaltungsanteil der Plattform.

Wie funktioniert die Anlage auf einem Robo-Advisor Depot?

Bevor man einen Robo-Advisor nutzt, sollte man sich mit der Anlagephilosophie auseinander setzen. Dies ist im Grunde genommen der Schlüssel für ein erfolgreiches Investment, denn nur wenn man dieser Philosphie langfristig vertraut kann man auch Zeiten durchstehen, in denen es nicht so gut läuft.

Die Anlagephilosphie variiert je nach Robo-Advisor, es empfiehlt sich zuvor die verschiedenen Anbieter im Vergleich zu betrachten. Leider gibt es im Bereich der Mietkaution derzeit nur einen Anbieter in Deutschland, der dies ermöglicht – dieser hat jedoch unterschiedliche Anlagearten, je nach Risikobereitschaft.

Growney ETF Anlage

In dem Screenshot wird bspw. gezeigt wie eine Anlage bei dem Robo-Advisor Growney aussieht. In diesem Beispiel wurde die Anlagestragie „grow70“ ausgewählt, bei welcher verschiedene ETF-Fonds und zudem noch Anleihen ETF-Fonds gekauft werden. Der Anteil wird visuell dargestellt und eine zu erwartende Rendite angezeigt.

Hat man einmal eine Anlagestragie ausgewählt, wird das Kapital dafür von einem Referenzkonto eingezogen, die Anteile gekauft und im Depot hinterlegt. Das Depot ist bei Growney bei der Sutor Bank hinterlegt.

Vorteile des Robo-Advisors als Mietkaution

  • Einfache Anlage in ETF-Fonds
  • Voraussichtliche Rendite wird berechnet und dargestellt
  • Höhere Rendite als die derzeiten niedrigen Zinsen (0,01%) bei einem Kautionskonto

Nachteile bei einem Robo-Advisors als Mietkaution

  • Aktuell lässt sich ein Robo-Advisor nur als Mieter anlegen, für den Vermieter ist dies nicht möglich
  • Da es eine relativ neue Art der Anlage ist, muss diese häufig erst dem Vermieter erklärt werden

Welche Robo Advisor bieten eine Mietkaution Verpfändung an?

Ein Mietkautionsdepot ist derzeit bei wenigen Banken in Deutschland möglich (aktuell 4 Banken), ein Robo-Advisor basierend auf einem Kautionsdepot wird aktuell lediglich durch den Anbieter Growney ermöglicht, der die Sutor Bank als Depotbank nutzt. Andere Robo-Advisor sind derzeit noch in der Evaluierungsphase für die Einführung der Mietkaution, so ist dies bspw. bei fintego der Fall, hier werden zwar Verpfändung ermöglicht jedoch nicht für Kautionen.

Growney wurde vom Deutsche Kunden­institut (DKI) und der Zeitschrift €uro am Sonntag zum Sieger des  „Bester Robo-Advisor 2019“ Tests auserkoren. Dies erfolgte auf Basis der Gebühren und der Möglichkeit bereits ab 25€ pro Monat einen Sparplan zu eröffnen (viele andere Robo-Advisor ermöglichen dies erst ab 50€/Monat)

Rendeiteberechnung bei Growney

Bei einer Anlage wird in einer Grafik dargestellt wie sich der Wert der Investition entwickeln kann. Die Progonose zeigt auch, welche potentiellen negativen Auswirken die Investition haben kann, dies ist insbesondere bei einer Verpfändung für den Vermieter relevant. Ab einer Dauer von 7 Jahren ist dieses Risiko so gut wie ausgeglichen.

In 6 einfachen Schritten kann man einen Robo-Advisor für die Mietkaution nutzen:

  1. Sprechen Sie mit Ihrem Vermieter, ob diese Anlage für Ihn funktioniert – teilen Sie die Informationen dazu mit, dies hilft für ein Verständnis
  2. Überlegen Sie ob eine der Anlagestragien von Growney für Sie passt
  3. Sofern beide zuvor erwähnten Punkte bejaht werden können, eröffnen Sie einen Growney Robo-Advisor
  4. Lassen Sie mindestens die Summe der Mietkaution von Ihrem Referenzkonto einziehen
  5. Sprechen Sie mit Ihrem Growney Berater oder schreiben Sie die Sutor Bank an, bzgl. der Verpfändung
  6. Überreichen Sie die Verpfändungserklärung Ihrem Vermieter

Worauf sollte man bei der Anlage mit einem Robo Advisor achten?

Eine der wichtigsten Bereiche bei einem Robo-Advisor stellt die Anlagephilosphie dar, diese sollte vor einer Anlage ausreichend geprüft werden, ob diese mit der eigenen Philosophie zu Investieren übereinstimmt. Neben diesem Punkt gibt es verschiedene Punkte, auf welche Wert gelegt werden kann:

  • TER (Total Expense Ratio) – also wieviel Prozent an Kosten für die Investition entstehen
  • Wie hoch die Mindesteinzahlung sein muss
  • Ob ein Sparplan möglich ist
  • Ob es eine Gebühr für die Performance gibt

Wie funktioniert die Verpfändung?

Die Verpfändung des Robo-Advisors bzw. des Depots funktioniert mittels einem Antrag bei der Bank bzw. dem Anbieter. Zunächst wird die Anlagesumme vom Referenzkonto eingezogen und in Fonds investiert. Anschließend kann gegen eine Gebühr (29,75€) eine Verpfändung des Depots vorgenommen werden. Dies erfolgt für einen Begünstigten, in diesem Fall ist es der Vermieter, welcher im Falle des Falles auf die Einlagen zugreifen kann.

Wurden die Einlagen verpfändet, also die Verpfändungserklärung unterzeichnet und eine Bestätigung von der Bank an den Vermieter übergeben, ist ein Zugriff auf die Fonds durch den Mieter nicht mehr möglich. Ein Verkauf von Anteilen oder eine Auszahlung ist erst wieder möglich, wenn die Verpfändung aufgehoben wurde.

Trotz der Verpfändung ist ein Rebalancing, also eine Umschichtung des Depots möglich, bspw. wenn zeitgleich ein Sparplan damit genutzt wird. So kommt der Robo-Advisor seiner Aufgabe nach das Depot ausgeglichen zu führen, auch wenn ein Teil davon verpfändet ist.

Häufige Fragen zum Robo-Advisor mit Verpfändung

Wie funktioniert ein Rebalancing bei einem Robo-Advisor?

Ist eine Einmalanlage erfolgt, besteht kein Bedarf für ein Rebelancing. Kommen jedoch weitere Käufe von Fondsanteilen hinzu, so wird ein Rebelancing notwendig. Dies wird automatisch durch den Robo-Advisor durchgeführt um den Anlagemix und die Strategie weiterhin auszuführen. In der Verpfändungserklärung sollte diese Möglichkeit der Ausrichtung trotz Verpfändung ermöglicht werden, um die Einlagen zu sichern.

Kann man das angesparte Kapital auszahlen?

Eine Auszahlung des Kapitals ist so lange nicht möglich, wie die Verpfändung besteht. Wurde eine Rendite ermöglicht, ist dies in der Regel nicht von der Verpfändung betroffen, da diese auf einen bestimmten Betrag eingerichtet wird.

Kann man zusätzlich zur Verpfändung einen Sparplan einrichten?

Neben der Verpfändung des eigentlichen Kautionsbetrags ist das weitere Ansparen mit dem Robo-Advisor natürlich separat möglich. Ein Teil des Depots wird somit für die Kaution verwendet, ein weiterer Teil dient dem Ansparen und der weiteren Investition.

Sind diese Informationen hilfreich?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...