Mit einer Mietkaution ist es ebenfalls möglich in Immobilien zu investieren. So ist die Mietkaution eigentlich dafür gedacht dem Vermieter eine Sicherheit zu bieten, im Falle des Falles gegenüber dem Mieter. Historisch wurde die Kaution häufig in Bar übergeben oder aber auf einem niedrig verzinsten Kautionkonto hinterlegt. Neben dieser Möglichkeit ist es jedoch ebenfalls möglich die Kaution in eine Immobilie zu investieren.

Somit hat der Vermieter eine doppelte Sicherheit – sowohl durch den Mieter als auch durch eine Immobilie. Es gibt verschiedene Möglichkeiten in Immobilien zu investieren, entweder direkt in Form eines Bausparvertrages, der Mieter legt hierfür einen Bausparvertrag an und zahlt am Anfang die Kautionssumme direkt ein. Diese wird dann über eine Verpfändungserklärung als Sicherheit dem Vermieter übergeben. Alternativ ist es möglich ein Mietkautionsdepot anzulegen und in diesem Fonds, bspw. von Immobilien zu hinterlegen – bspw. in einen REIT zu investieren.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Anbieter von Mietkautionen, welche eine Kaution mit hoher Rendite versprochen haben, dies jedoch nicht eingelöst haben, oder im Markt nicht verstehen konnten. Tipp: Verwenden Sie kein vorgefertigtes Produkt in welchem bspw. Immobilienfonds oder Immobilienanleihen enthalten sind. Legen Sie Ihre Kaution selber in Fonds über ein Kautionsdepot an. So haben Sie persönlich mehr Kontrolle über Ihre Anlage und eine Bank mit Ausfallsicherheit.

REIT, ETF, ETC oder geschlossener Immobilien Fonds

Welche Anlage Sie in Ihrem Depot verwenden um diese anschließend als Kautionsdepot zu verpfänden liegt bei Ihnen. Sie haben die Möglichkeit Ihr eigenes Risikobewusstsein in Ihrer Investition zu wählen.

Um ein Depot für die Mietkaution zu nutzen, benötigt es ein Kautionsdepot. Ein Vergleich von verschiedenen Depots, welche für eine Verpfändung möglich sind gibt es hier: